Im Juni 2018 wurde das interkommunale Konzept zum Schutz des Feldhamsters vom Stadtrat beschlossen. Um dieses weiterhin umzusetzen, braucht es finanzielle Mittel ergänzend zu den bzw. nach Ablauf der verbindlich vorgegebenen Monitoringverpflichtungen. Mit diesem Monitoring soll sichergestellt werden, dass die ergriffenen Maßnahmen zum Schutz des Feldhamsters auch tatsächlich Wirkung zeigen und es ermöglicht, frühzeitig ggf. weitere Maßnahmen zu ergreifen. Ein Teil der Gelder kann auch für Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf den Feldhamster genutzt werden, um in der Bevölkerung und bei Bauwerber:innen auf das Thema aufmerksam zu machen.

Deshalb haben wir beantragt, Mittel für das Monitoring der Ausgleichsmaßnahmen zum Feldhamsterschutz für 2022 in Höhe von 15.000 Euro bereitzustellen.

Von der Verwaltung wurde zugesichert, dass das Monitoring der Ausgleichmaßnahmen zum Feldhamsterschutz im Rahmen der Haushaltsabwicklung abgewickelt wird.